zurück zur Startseite
Home
Erfahrungsbericht
Drogenporträts
Phasen der Heroinsucht
Impressum
Kontakt
Fragen & Antworten
Drug-Links
 
10. LSD 
Chem. Lysergsäurediethylamid. Alkaloid des Mutterkornpilzes und der Trichterwinde. Erstmalig 1938 von Albert Hofmann in den Labors von Sandoz (Basel) extrahiert und 1943 in seiner Wirkung von demselben entdeckt. Ist die Substanz mit der stärksten bekannten psychoaktiven Wirkung. Liegt zumeist als LSD-getränkte Löschpapier-Blättchen ("Trips"), seltener als Pillen ("Micros") vor. Anwendung: im Munde zergehen lassen und schlucken. Wirkung: sehr starke Veränderung der Wahrnehmung, von Intensivierung der Farb- und Musikwahrnehmung bis zu den berühmten rosa Elephanten ist alles möglich. 

Wenn die eigene Gefühlslage oder die Umgebung schlecht gewählt wird, kann es dabei zu sog. Horrortrips kommen, bei denen die erzeugten Halluzinationen Panik und Wahnvorstellungen auslösen, die durchaus psychiatrische Behandlung notwendig machen können. (Wichtig: für den Notfall 1 bis 2 Tabletten Diazepam bereithalten, die den Konsumenten recht schnell wieder beruhigen und das Schlimmste verhindern!) LSD ist ungiftig und führt i.d.R.nicht zu Abhängigkeit. 
Rechtsstatus: BtmG Anhang I: illegal. 


[Alkohol] [Amphetamin (Speed)] [Crack] [Diazepam (Valium)] [Fliegenpilz]
[Hanf (Haschisch, Marihuana)] [Heroin] [Koffein] [Kokain] [LSD] 
[MDMA (Ecstasy)] [Meskalin] [Nikotin] [Opium] [Psilocybin]


Drogen - Selbsthilfe Gruppe Heilbronn

Godehard Haß Friedhofweg 1 D-74336 Brackenheim
Fon +49-7135-12178  Internet: www.drogen-ade.de eMail: info@drogen-ade.de